Allgemeine Geschäftsbedingungen

I. Allgemeine Geschäftsbedingungen

  1. Geltungsbereich, Ausschluss von AGB des Kunden

HÄKA erbringt Lieferungen und Leistungen ausschließlich aufgrund der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Gegenüber Unternehmern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts und öffentlich-rechtlichen Sondervermögen gelten diese AGB auf für künftige Geschäfte, auch wenn bei deren Abschluss nicht nochmals ausdrücklich auf diese hingewiesen wird. Von diesen Geschäftsbedingungen abweichende oder entgegenstehende Bedingungen des Kunden erkennt HÄKA nicht an, es sei denn HÄKA bestätigt deren Geltung ausdrücklich in Textform. Die Geschäftsbedingungen von HÄKA und die Ablehnung abweichender oder entgegenstehender Bedingungen des Kunden gelten auch dann, wenn HÄKA in Kenntnis abweichender oder entgegenstehender Bedingungen des Kunden Lieferungen oder Leistungen an diesen vorbehaltlos ausführt.

  1. Vertragsschluss

Angebote von HÄKA sind freibleibend und unverbindlich, sofern im Angebot nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt ist. Die Bestätigung des Eingangs der Bestellung stellt noch keine Vertragsannahme dar. HÄKA kann die Bestellung durch Versand einer Auftragsbestätigung oder durch Auslieferung der Ware innerhalb von 3 Wochen annehmen. Annahmeerklärungen sowie Auftragsbestätigungen bedürfen der Textform. In Prospekten, Anzeigen und sonstigen Angebotsunterlagen enthaltene Abbildungen oder Zeichnungen sind nur annähernd maßgebend, soweit die darin enthaltenen Angaben nicht ausdrücklich als verbindlich bezeichnet worden sind.

  1. Preise, Zahlungsbedingungen, Zahlungsverzug

In Katalogen, Preislisten angegebene Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer. Diese wird in der gesetzlichen Höhe am Tag der Rechnungsstellung in der Rechnung ausgewiesen. In den Preisen sind die Verpackungskosten enthalten. Liefer- und Versandkosten sind nur enthalten, wenn hierüber eine gesonderte Vereinbarung mit Ihnen getroffen worden ist. Kaufpreiszahlungen sind sofort fällig, werkvertragliche Vergütungsansprüche sind fällig bei Abnahme des Werkes. Verzug tritt bei Mahnung nach Fälligkeit ein, in jedem Fall aber 20 Tage nach Fälligkeit und Zugang einer Rechnung oder gleichwertigen Zahlungsaufforderung. Befindet sich der Kunde in Zahlungsverzug, so ist HÄKA – unbeschadet weiterer Rechte – berechtigt, weitere Lieferungen an den Kunden nur gegen Vorkasse durchzuführen. Im Verzugsfalle ist HÄKA berechtigt, Zinsen in Höhe von 5% über dem jeweiligen Basiszinssatz zu verlangen; gegenüber Unternehmern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts und öffentlich-rechtlichen Sondervermögen gilt ein Zinssatz von 9 % über dem jeweiligen Basiszinssatz. HÄKA behält sich vor, einen höheren Schaden nachzuweisen.

  1. Aufrechnung, Zurückbehaltung

Der Kunde kann mit eigenen Ansprüchen nur dann aufrechnen, wenn diese Ansprüche unstreitig, anerkannt oder rechtskräftig festgestellt sind. Dasselbe gilt für die Ausübung von Zurückbehaltungsrechten, es sei denn das Zurückbehaltungsrecht ist auf vorsätzliche oder grob fahrlässige Vertragsverletzung von HÄKA zurückzuführen. Der Kunde kann darüber hinaus ein Zurückbehaltungsrecht nur insoweit geltend machen, als seine Rechte auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruhen wie die Ansprüche von HÄKA, gegenüber denen der Kunde die bezeichneten Rechte geltend macht.

  1. Leistungsort, Gefahrübergang, Lagerung

Leistungsort ist der Sitz von HÄKA. Sofern nicht etwas anderes vereinbart wurde, erfolgt die Lieferung „ab Werk“. Die Verladung ist Sache des Kunden. Erfolgt die Abholung oder Versendung durch einen Spediteur oder Frachtführer, so erfolgt die Verladung durch diesen als Erfüllungsgehilfe des Kunden. Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung geht mit der Übergabe am Leistungsort auf den Kunden über. Ist die Ware oder Leistung abholungsbereit und verzögert sich die Abholung aus Gründen, die HÄKA nicht zu vertreten hat, so geht die Gefahr mit dem Zugang der Anzeige der Abholungsbereitschaft auf den Kunden über. Wird die Ware oder Leistung auf Wunsch des Kunden diesem zugeschickt, so geht mit ihrer Auslieferung auf den Spediteur oder Frachtführer, spätestens jedoch mit Verlassen des Werkes oder des Lagers von HÄKA, die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung auf den Kunden über unabhängig davon, wer die Versendungskosten trägt. Soweit nicht anders vereinbart, trägt der Kunde sämtliche Transport-, Transportversicherungskosten sowie Zölle. Der Kunde hat dafür Sorge zu tragen, dass die Ware oder Leistung ihm unter der angegebenen Adresse zugesandt werden kann. Ist wegen Unwegsamkeit des Versendungsortes oder ähnlicher Hindernisse die Anlieferung nicht möglich, hat der Kunde die durch die gescheiterte Versendung entstandenen Mehraufwendungen zu tragen.

  1. Lieferzeiten, Höhere Gewalt, Arbeitskampf

Liefer- sowie Ausführungsfristen sind unverbindlich. Vereinbarungen über verbindliche Liefertermine bedürfen der Textform. Die Lieferzeit ist eingehalten, wenn bis Ende der Lieferfrist die Abholungsbereitschaft der Ware oder Leistung dem Kunden gemeldet ist bzw. die Ware oder Leistung dem Spediteur oder Frachtführer zur Versendung übergeben wird. Richtige und rechtzeitige Selbstbelieferung aus kongruenten Deckungsgeschäften von HÄKA ist vorbehalten. HÄKA ist berechtigt, Teillieferungen vorzunehmen und diese separat zu berechnen, soweit dies für den Kunden zumutbar ist. Die Einhaltung der Lieferverpflichtung durch HÄKA setzt die rechtzeitige und ordnungsgemäße Erfüllung der Verpflichtungen des Kunden voraus. Eine Frist zur Nacherfüllung muss in Textform gesetzt werden. Ein Verzug von HÄKA tritt aufgrund einer Mahnung nur ein, wenn diese in Textform erfolgt. Der Kunde kann HÄKA vier Wochen nach Überschreitung eines unverbindlichen Liefertermins oder einer unverbindlichen Lieferfrist schriftlich auffordern, binnen angemessener Frist zu liefern. Falls HÄKA einen ausdrücklich als verbindlich vereinbarten Liefertermin oder eine ausdrücklich als verbindlich vereinbarte Lieferfrist schuldhaft nicht einhält oder aus einem anderen Grund in Verzug gerät, so muss eine angemessene Nachfrist zur Bewirkung der Leistung gesetzt werden. Liefer- und Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt und aufgrund von Ereignissen, die HÄKA unverschuldet die Lieferung oder Ausführung der Leistung wesentlich erschweren oder unmöglich machen – hierzu gehören auch nachträglich eingetretene Betriebsstörungen, Streik, Aussperrung,  behördliche Anordnungen usw. – hat HÄKA selbst dann, wenn sie bei Vor-Lieferanten, deren Unterlieferanten oder Subunternehmern eintreten, auch bei verbindlich vereinbarten Fristen und Terminen nicht zu vertreten. Sie berechtigen HÄKA, die Lieferung bzw. Leistung um die Dauer der Behinderung zuzüglich einer angemessenen Anlaufzeit hinaus zu schieben oder wegen des noch nicht erfüllten Teils ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten. HÄKA muss dem Kunden solche Hindernisse unverzüglich mitteilen. Dauert die Behinderung länger als zwei Monate, ist der Kunde nach angemessener Nachfristsetzung in Textform unter Ausschluss aller sonstigen Rechte berechtigt, hinsichtlich des noch nicht erfüllten Teils vom Vertrag zurückzutreten. Wird durch vorgenannte Umstände die Lieferung oder Leistung für HÄKA unmöglich, so wird sie von ihrer Liefer- bzw. Leistungsverpflichtung frei.

  1. Rechte von HÄKA bei Pflichtverletzung des Kunden

Verletzt der Kunde eine sich aus dem Vertragsverhältnis ergebende Pflicht, so z. B. hinsichtlich der Annahme bzw. Abholung der Ware oder Lieferung oder der werkvertraglichen Abnahme des Werkes, so kann HÄKA nach erfolgloser Setzung einer angemessenen Frist vom Vertrag zurücktreten. Hat der Kunde die Pflichtverletzung zu vertreten, so hat er HÄKA daneben den dadurch entstandenen Schaden oder die entstandenen Mehraufwendungen (z. B. Lagerkosten) zu ersetzen, ohne dass es hierfür eine vorherige Fristsetzung erforderlich ist.

  1. Eigentumsvorbehalt

HÄKA behält sich das Eigentum an der Ware bis zur vollständigen Erfüllung Forderungen aus dem Vertrag, bei Unternehmern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts und öffentlich-rechtlichen Sondervermögen aus der Geschäftsbeziehung mit dem Kunden vor. Für Unternehmer, juristische Personen des öffentlichen Rechts und öffentlich-rechtliches Sondervermögen gilt ergänzend: Die Be- und Verarbeitung der Vorbehaltsware erfolgt für HÄKA, ohne sie zu verpflichten. Der Kunde ist zur Veräußerung, Verbindung oder Vermischung der Vorbehaltsware nur im üblichen, ordnungsgemäßen Geschäftsgang und mit der Maßgabe berechtigt und ermächtigt, dass die nachfolgend beschriebenen Forderungen auf HÄKA wirksam übergehen. Zur anderen Verfügung über die Vorbehaltsware, insbesondere Verpfändung oder Sicherungsübereignung, ist der Kunde nicht berechtigt. Der Kunde tritt bereits jetzt sämtliche aus der Veräußerung der Vorbehaltsware bzw. der Verbindung oder Vermischung der Vorbehaltsware mit anderen Gegenständen entstehenden Forderungen (einschließlich sämtlicher Saldoforderungen aus Kontokorrenten) in Höhe des Wertes der Vorbehaltsware mit allen Nebenrechten und im Rang vor dem Rest an HÄKA ab. HÄKA nimmt diese Abtretung an. Als Wert der Vorbehaltsware wird vereinbart der von HÄKA in Rechnung gestellte Betrag zuzüglich eines Sicherungsaufschlages von 10 %, der jedoch außer Ansatz bleibt, soweit ihm Rechte Dritter entgegenstehen. Bei Zahlungsverzug des Kunden ist HÄKA nach erfolgloser Setzung einer angemessenen Frist für die Zahlung berechtigt, die Ware zurück zu verlangen. Nach Rücknahme der Ware ist HÄKA um zur bestmöglichen Verwertung berechtigt. Der Verwertungserlös ist auf die Verbindlichkeit des Kunden – abzüglich angemessener Verwertungskosten – anzurechnen. Der Erfüllungsanspruch des Kunden erlischt in diesem Fall. In der Zurücknahme sowie in der Pfändung der Vorbehaltsware durch HÄKA liegt kein Rücktritt vom Vertrag. HÄKA ermächtigt den Kunden widerruflich, die an sie abgetretenen Forderungen für Rechnung von HÄKA in eigenem Namen einzuziehen, solange er seinen Verpflichtungen gegenüber HÄKA nachkommt, nicht in Zahlungsverzug gerät und kein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenz- oder Vergleichsverfahrens gestellt ist. Auf sein Verlangen hin hat der Kunde HÄKA die Schuldner der an HÄKA abgetretenen Forderungen zu benennen, diesen die Abtretung anzuzeigen, alle zur Einziehung erforderlichen Angaben über die abgetretenen Forderungen zu machen sowie die zur Einziehung erforderlichen Unterlagen auszuhändigen. Auch HÄKA ist ermächtigt, den Schuldnern die Abtretung anzuzeigen. HÄKA ist verpflichtet, Sicherheiten freizugeben, wenn und soweit diese die zu sichernden Forderungen um mindestens 20 % übersteigen. Bei Zugriffen Dritter auf die Vorbehaltsware ist der Kunde verpflichtet, auf das Vorbehaltseigentum hinzuweisen und HÄKA über den Zugriff unverzüglich zu unterrichten.

  1. Gewährleistung, Produktbeschreibung

Die Gewährleistungsfrist beträgt bei dem Kauf neuer Sachen durch Unternehmer, juristische Personen des öffentlichen Rechts und öffentlich-rechtlichen Sondervermögens ein Jahr, für Verbraucher zwei Jahre ab Ablieferung, es sei denn, das Gesetz sieht gemäß §§ 438 Abs. 1 Nr. 2 BGB (Bauwerke oder Sachen für Bauwerke) oder 479 Abs. 1 bzw. Abs. 2 BGB (Rückgriffsanspruch) eine längere Frist vor. Gewährleistungsrechte bei dem Kauf durch Unternehmer, juristische Personen des öffentlichen Rechts und öffentlich-rechtliches Sondervermögen setzen voraus, dass diese den gesetzlichen Untersuchungs- und Rügepflichten (§§ 377, 381 HGB) nachgekommen sind. Soweit eine ordnungsgemäß erstattete Mängelanzeige begründet ist, d.h. die Sache nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat oder sie sich nicht für die nach dem Vertrag vorausgesetzte oder die Verwendung allgemein eignet oder sie nicht die Eigenschaften, die der Kunde nach öffentlichen Äußerungen erwarten konnte, ist HÄKA berechtigt, nach ihrer Wahl eine Ersatzlieferung vorzunehmen oder den Mangel zu beseitigen. Das Recht zur Nachlieferung hat HÄKA beim Kauf nicht, wenn und soweit der Kunde Rückgriffsansprüche gemäß den §§ 479 Abs. 1 bzw. Abs. 2 BGB geltend macht. Dabei steht HÄKA eine angemessene Frist zur Nacherfüllung zu. Der Kunde ist während der Nacherfüllung nicht berechtigt, den Kaufpreis herabzusetzen oder vom Vertrag zurückzutreten. Hat HÄKA die Nachbesserung zweimal vergeblich versucht, so gilt diese als fehlgeschlagen. Schlägt die Nacherfüllung fehl, ist der Kunde nach seiner Wahl berechtigt, vom Vertrag zurück zu treten oder die Rückgängigmachung (Wandelung) des Vertrages oder die entsprechende Herabsetzung des vereinbarten Preises (Minderung) bzw., wenn die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür erfüllt sind, Schadensersatz zu verlangen. Der Kunde darf nach Erkennen eines Mangels keine Änderungen an den gelieferten Waren vornehmen. Andernfalls ist jegliche Gewährleistung ausgeschlossen. Zusicherungen von Eigenschaften der Ware oder Leistung bedürfen der Textform. Soweit zwischen den Vertragspartnern nichts anderes vereinbart ist, ergibt sich der vertraglich vereinbarte Gebrauch der Waren oder Leistungen von HÄKA aus den in den Produktbeschreibungen und Katalogen angegebenen Anwendungszwecken. Mängel, die darauf zurückzuführen sind, dass die Waren oder Leistungen entgegen den in Produktbeschreibung und Katalog angegebenen Verwendungszwecken verwendet werden oder darauf, dass der Kunde sich trotz Beratung durch HÄKA für ein anderes als das von HÄKA für den vom Kunden beabsichtigten Zweck als geeignet empfohlene Produkt oder Werk entschieden hat, sind von der Gewährleistung ausgeschlossen. Mängel, die darauf beruhen, dass der Kunde die Ware oder Leistung nicht gemäß den Anleitungen von HÄKA fachgerecht eingebaut hat, sind von der Gewährleistung ausgeschlossen. Geringe Farbabweichungen der Waren untereinander sowie von Farbtafeln sind produktionsbedingt und berechtigen den Kunden nicht zur Geltendmachung von Gewährleistungsansprüchen. Hinsichtlich der Länge und Breite sind Maßtoleranzen von +/- 1 % zulässig, bei der Stärke von +/- 2mm. Die Oberflächenbeschichtung unterliegt einer von der Art und Weise der Benutzung abhängigen Abnutzung. Diese Abnutzungserscheinungen, die zu sichtbaren Farbunterschieden führen kann, sind produktimmanent und stellen keinen Mangel dar. Starke UV-Einwirkung kann neben einer leichten Kreidung zu geringfügigen Verfärbungen der Oberfläche führen. Dies beeinträchtigt die weiteren Beständigkeitswerte nicht. Nach (HIC 1000) EN 1176/77 gemessene und zertifizierte Fallschutzwerte beschreiben den Zustand der Waren oder Leistungen bei Lieferung. Sie können in Abhängigkeit von der Einsatzart, der Umgebung und dem Einwirken äußerer Umstände während der Nutzung Veränderungen unterliegen. Bei Verwendung der Ware oder Lagerung in dauerhaft feuchter Umgebung sind Formveränderungen, Stockflecken, Algenbildung und ähnliche feuchtigkeitsbedingte Erscheinungen möglich. Die nachgewiesenen Inhaltsstoffe (PAK) gemäß der vorliegenden Prüfberichte beschreiben den Zustand der Waren oder Leistungen bei Anlieferung. Der Kunde ist bei einer Mängelrüge, soweit ihm dies zumutbar ist, verpflichtet, den Mangel möglichst detailliert zu beschreiben. Dies umfasst insbesondere auch die Beschreibung des Untergrundes, der Art und Weise des Einbaus, der Witterungs- und sonstiger Einflüsse sowie die Übermittlung aussagekräftiger Detailfotos.

  1. Haftungsbeschränkungen

Für Schäden haftet HÄKA nur dann, wenn sie oder einer ihrer Erfüllungsgehilfen eine wesentliche Vertragspflicht (Kardinalpflicht) in einer den Vertragszweck gefährdenden Weise verletzt hat oder der Schaden auf grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz von HÄKA oder einer ihrer Erfüllungsgehilfen zurückzuführen ist. Erfolgt die schuldhafte Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Kardinalpflicht) nicht grob fahrlässig oder vorsätzlich, so ist die Haftung von HÄKA auf den Schaden beschränkt, der für sie bei Vertragsschluss vernünftigerweise voraussehbar war. Der Kunde ist verpflichtet, sich über die Eigenschaften, sachgemäße Verwendung sowie bestehende Risiken, insbesondere betreffend eine nicht sachgemäße Verwendung, der Produkte zu informieren und diese Informationen auch seinen Abnehmern zu übermitteln. Eine Haftung von HÄKA für Schäden, die durch nicht sachgemäße Verwendung der Produkte entstehen, ist ausgeschlossen. Die vorgenannten Beschränkungen der Haftung von HÄKA gelten für vertragliche und außervertragliche Ansprüche. Die Haftung aufgrund zwingender gesetzlicher Vorschriften, vertraglicher Vereinbarung oder Zusicherung, insbesondere Beschaffenheits- oder Haltbarkeitsgarantien oder Arglist sowie wegen Personenschäden und deren Folgen bleibt unberührt. Treten Schäden ein, die zwar darauf beruhen, dass die garantierte Beschaffenheit oder Haltbarkeit fehlt und treten diese Schäden jedoch nicht unmittelbar an der gelieferten Sache ein, so haftet HÄKA hierfür nur dann, wenn das Risiko eines solchen Schadens ersichtlich von unserer Beschaffenheits- und Haltbarkeitsgarantie umfasst ist.

  1. Erfüllungsort, Gerichtsstand, anwendbares Recht

Für Unternehmer, juristische Personen des öffentlichen Rechts und öffentlich-rechtlichen Sondervermögens gilt:  Erfüllungsort für alle Verpflichtungen aus dem Vertragsverhältnis ist der Sitz von HÄKA. Ausschließlicher Gerichtsstand ist, sofern nicht gesetzliche ein anderer ausschließlicher Gerichtsstand vorgeschrieben ist, der Sitz von HÄKA. HÄKA ist jedoch darüber hinaus berechtigt, den Kunden an seinem allgemeinen Gerichtsstand zu verklagen. Für alle Kunden gilt: Für diese Geschäftsbedingungen und die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen den Vertragspartner gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Bestimmungen zum Einheitlichen UN-Kaufrecht beweglicher Sachen (CISG).

Stand: 04.April 2017

II. Widerrufsbelehrung (nur für Verbraucher)

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware, die letzte Teilsendung oder das letzte Stück in Besitz genommen haben bzw. hat.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (HÄKA GmbH, Am Wasserturm / Lokhallen 1, 56727 Mayen, Tel. +49 2651 70 11 61 1, Fax +49 2651 70 11 61 3, E-Mail widerruf@haeka.com) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das nachstehende Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist. Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. Die Kosten betragen höchstens die versandkosten für die zusendung der waren.

Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

Muster-Widerrufsformular

Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann kopieren Sie bitte diese Formularvorlage und senden Sie diese an uns zurück.

An die

HÄKA GmbH
Am Wasserturm / Lokhallen 1
56727 Mayen

Fax +49 2651 70 11 61 3
E-Mail widerruf@haeka.com

Hiermit widerrufe(n) ich/wir den von mir/uns abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren:

______________________________________
Name der Ware, ggf. Bestellnummer und Preis

______________________________________
Bestellt am

______________________________________
Erhalten am

______________________________________

______________________________________

______________________________________
Name und Anschrift des/der Verbraucher(s)

______________________________________
Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)

______________________________________
Datum

(*) Unzutreffendes streichen.

  1. Kundeninformation (nur Verbraucher)

Alternative Streitbeilegung:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform für die außergerichtliche Online-Streitbeilegung (OS-Plattform) bereit, aufrufbar unter http://ec.europa.eu/odr.

HÄKA ist bereit, an Streitbeilegungsverfahren vor Verbraucherschlichtungsstellen teilzunehmen.

Warenkorb